Die Pflege eines Hundes erfordert viel Arbeit. Sie müssen engagiert und engagiert sein, um ihm das beste Leben zu geben, das er verdient. Die Kontrolle seines Gesundheitszustands ist bei der Pflege von entscheidender Bedeutung.

Krampfanfälle sind etwas, von dem Sie vielleicht nicht oft hören, dass es bei Hunden passiert, aber es ist möglich, dass es passiert. Anfälle können aus vielen Gründen auftreten.

Viele Hundebesitzer haben eine Frage: „Kann eine Ohrenentzündung einen Krampfanfall verursachen?“ Eine Ohrinfektion an sich ist ein Grund zur Besorgnis und einer, der sofort behandelt werden muss.

Lesen Sie weiter, um die Wahrheit über Ohrenentzündungen und Krampfanfälle bei Hunden herauszufinden.

Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen?

Je nach infiziertem Bereich können bei Hunden verschiedene Arten von Ohrinfektionen auftreten. Innenohrinfektionen gehören zu den schwerwiegenderen Arten, die auftreten können.

Innenohrinfektionen können zu einer Perforation des Trommelfells führen. In diesem Fall kann der Hund spezifische neurologische Symptome zeigen, die sofort behandelt werden müssen. Häufige neurologische Symptome sind die folgenden.

  • Mangel an Koordination und Gleichgewicht
  • Rollen
  • Kreisen
  • Krampfanfälle
  • Erbrechen
  • Verwirrtheit
  • Erweitert die Pupillen
  • Plötzlicher Zusammenbruch

Daher kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen.

Eine Ohrinfektion sollte nicht ignoriert werden, da sie zu bleibenden Schäden wie Taubheit führen kann. Sie müssen Ihren Hund zu einem Tierarzt bringen, sobald Sie die Symptome einer Ohrinfektion feststellen.

Ohrenentzündungen bei Hunden

Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen? Die Wahrheit
Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen? Die Wahrheit

Es gibt zwei Haupttypen von Ohrinfektionen; Mittelohrentzündung (Otitis media) und Innenohrentzündung (Otitis interna).

Alle Hunde sind anfällig für Ohrinfektionen. Bestimmte Rassen sind jedoch einem höheren Risiko für Ohrinfektionen ausgesetzt als andere. Zu diesen Rassen gehören Hunde mit hängenden Ohren wie Dackel, Beagle und Basset Hound.

Hunde mit engen und behaarten Gehörgängen sind ebenfalls gefährdet, Ohrenentzündungen zu entwickeln. Zu diesen Rassen gehören Cocker Spaniel, Shar-Pei, Pudel und Schnauzer.

Symptome von Ohrinfektionen

Die folgenden Symptome könnten auf eine Ohrenentzündung bei Ihrem Hund hindeuten, daher sollten Sie ihn zum Tierarzt bringen.

Symptome einer Außen-, Mittel- und Innenohrentzündung

  • Kratzen am Ohr.
  • Kratzen am Kopf.
  • Reiben der Ohren auf dem Boden oder anderen Gegenständen.
  • Kratzen unter dem Ohr oder in der Nähe der Wange.
  • Ein fauliger Geruch kommt aus dem Ohr.
  • Neigen des Kopfes zur Seite.
  • Ausfluss aus dem Ohr.
  • Ständiges Weinen oder Jammern.

Symptome einer Mittel- oder Innenohrentzündung

  • Übelkeit oder Erbrechen.
  • Ausfluss aus den Augen.
  • Kann nicht blinzeln.
  • Sabbern von der Seite des Mundes.
  • Schwierigkeiten beim Essen.
  • Essen aus dem Mund tropfen.
  • Sich auf die betroffene Seite lehnen oder fallen.
  • Herabhängen der Augenlider, Lippen und Nasenlöcher.
  • Gehen Sie im Kreis auf das betroffene Ohr zu.
  • Entzündeter Gehörgang.
  • Schmerzen beim Berühren des Ohrs.
  • Plötzlicher Hörverlust im betroffenen Ohr.
  • Nervenlähmung im Gesicht.

Ursachen von Ohrinfektionen

Mehrere Gründe können bei Hunden zu Ohrenentzündungen führen. Ein Tierarzt kann spezifische Exams an Ihrem Hund durchführen und die Ursache der Ohrenentzündung bestimmen.

Hier sind die häufigsten Ursachen für Ohrinfektionen bei Hunden.

  • Lebensmittel- oder Umweltallergien.
  • Die Ohren werden nicht richtig gereinigt.
  • Übermäßige Reinigung der Ohren.
  • Feuchtigkeit.
  • Wasser in den Ohren.
  • Ohrmilben.
  • Hyperthyreose.
  • Bestimmte Antibiotika.
  • Bakterielle Überwucherung.
  • Ohrpolyp.

Diagnose von Ohrinfektionen

Es ist einfach, eine äußere Infektion zu erkennen, aber nicht so einfach, Mittel- und Innenohrinfektionen zu erkennen. Tierärzte müssen den Gehörgang untersuchen, um festzustellen, ob eine Entzündung in den Ohren vorliegt.

Tierärzte stellen auch fest, ob ein Hund Ohrenentzündungen hat, indem sie seine Vorgeschichte und andere Anzeichen überprüfen.

Wenn Sie bei Ihrem Hund eine Ohrenentzündung vermuten, müssen Sie diese bald erkennen, bevor sie schmerzhafter und schwerer wird. Das Ignorieren von Ohrinfektionen kann zu dauerhaften Schäden an den Ohren führen, einschließlich dauerhafter Taubheit.

Eine schnellstmögliche Diagnose und Behandlung von Ohrinfektionen verringert das Risiko einer dauerhaften Schädigung der Ohren.

Die Diagnose kann auch die Entnahme eines Abstrichs für die Zytologie, einen Kultur- und Empfindlichkeitstest und einen CT-Scan umfassen.

Behandlung von Ohrinfektionen

Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen? Die Wahrheit

Früherkennung ist der beste Weg, um Ohrinfektionen zu kontrollieren. Nach der Erkennung wird Ihr Tierarzt die Infektion behandeln, um langfristige Auswirkungen wie Taubheit zu verhindern. Die Behandlung umfasst normalerweise eine gründliche Reinigung des Ohrs und eine Spülung mit einer Kochsalzlösung.

Abhängig von der Schwere der Infektion kann Ihr Tierarzt Ihren Hund betäuben, um seine Ohren zu reinigen, insbesondere wenn er starke Schmerzen hat.

Ihr Tierarzt verschreibt möglicherweise ein antiparasitäres, antibiotisches oder antimykotisches Medikament für eine Ohrinfektion. In einigen Fällen kann er ein Steroid verschreiben, um die Entzündung zu reduzieren.

Alle von Ihrem Tierarzt verschriebenen Medikamente sollten nach Anweisung verabreicht werden. Auftretende Nebenwirkungen sollten an den Tierarzt verwiesen werden.

Tiefe Ohrinfektionen können eine Myringotomie erfordern.

Genesung von Ohrinfektionen

Wenn die Ohrinfektion früh behandelt wird, sprechen Hunde nicht schnell auf die Behandlung an und haben keine langfristigen Auswirkungen.

Wird sie zu spät erkannt und behandelt, kann sie zu Spätfolgen wie Taubheit und einem veränderten Gleichgewichtssinn führen.

Für eine sichtbare Besserung braucht eine Ohrinfektion nach der Erstdiagnose und Behandlung zwischen zwei und sechs Wochen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Anweisungen Ihres Tierarztes beachten und alle Nachsorgebesuche durchführen. Dies führt dazu, dass die Infektion richtig behandelt wird.

Was verursacht Anfälle bei Hunden?

Mehrere Gründe können Anfälle bei Hunden verursachen. Zu diesen Ursachen gehören bestimmte Medikamente, Lebensmittel, Pflanzen, illegale Drogen und Insektizide.

Medikamente

  • Fluorchinolon-Antibiotika
  • Fluorouracil (5-FU) Creme
  • Isoniazid
  • Ibuprofen
  • Ivermectin
  • Vilazodon
  • Lamotrigin
  • Phenylbutazon
  • Metronidazol
  • Phenylpropanolamin
  • Amphetamine
  • Procain Penicillin G
  • 5-Hydroxytryptophan (5-HTP)
  • Diphenhydramin

Lebensmittel

  • Koffein
  • Dunkle Schokolade
  • Xylit
  • Äthanol
  • Macadamianüsse.
  • Verschimmelte Lebensmittel wie schimmeliger Käse.

Pflanzen

  • Pilze
  • Sagopalme
  • Brunfelsia

Illegale Drogen

  • Amphetamine
  • Hashish
  • Kokain
  • Synthetische Cannabinoide

Insektizide

  • Bifenthrin
  • Metaldehyd
  • Zinkphosphid
  • Strychnin
  • 4-Aminopyridin

Andere

  • Mykotoxine
  • Ethylenglykol
  • Hausgemachter Teig wie Knete
  • Bienenstichvergiftung

Es ist wichtig, Ihren Hund zu überwachen und zu verhindern, dass er eines der oben genannten Dinge aufnimmt, die zu Anfällen führen könnten. Behalten Sie Ihren Hund immer im Auge, besonders im Freien.

Beim Spaziergang neigen Hunde dazu, wegzulaufen. Ihr Hund kann einige der oben genannten giftigen Pflanzen fressen.

Verwenden ein Zugfreier Trainingskragen wenn Sie mit Ihrem Hund ins Freie gehen, insbesondere um das Herumstreifen in unbekanntem Gebiet zu vermeiden. Es wird verhindern, dass Ihr pelziger Freund giftige Pflanzen frisst und in Schwierigkeiten gerät.

Sind Krampfanfälle für Hunde schmerzhaft?

Es ist schwer zu sagen, ob Anfälle für Hunde schmerzhaft sind. Tierärzte sagen, dass Hunde gewalttätig aussehen, wenn sie Anfälle haben.

Hunde haben einen tonisch-klonischen Anfall, einen Ganzkörperkrampf, der sehr schmerzhaft ist und Hunde gewalttätig machen kann.

Selbst Menschen, die Anfälle hatten, erinnern sich normalerweise nicht an Schmerzen oder irgendetwas, das während dieser Zeit passiert ist.

Es ist jedoch bekannt, dass Anfälle beim Menschen schmerzhaft sind. So wird angenommen, dass sogar Anfälle bei Hunden für sie äußerst schmerzhaft sind.

Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen? Die Wahrheit
Kann eine Ohrinfektion einen Anfall verursachen? Die Wahrheit

Sind Krampfanfälle gefährlich für Hunde?

Krampfanfälle sind sowohl bei Menschen als auch bei Hunden gefährlich. Normalerweise dauern Anfälle weniger als zwei Minuten. Einige Anfälle dauern jedoch länger als zwei Minuten, auch bekannt als Standing epilepticus.

Je länger der Anfall dauert, desto mehr Auswirkungen hat er auf verschiedene Teile des Körpers eines Hundes. Ein wichtiges Organ, auf das sich langfristige Anfälle auswirken können, ist das Herz. Daher können Anfälle bei Hunden tödlich sein.

Fazit

Ohrinfektionen können bei Hunden zu Anfällen führen. Sie müssen die Symptome einer Ohrenentzündung erkennen und Ihren Hund unverzüglich zu einem Tierarzt bringen.

Wenn eine Ohrinfektion nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird, kann dies zu dauerhaften Ohrenschäden, einschließlich Taubheit, führen.

Krampfanfälle bei einem Hund sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Hund sich von allem fernhält, was einen Anfall verursachen könnte.

Häufig gestellte Fragen

Können Hundeallergien Krampfanfälle verursachen?

Bei einigen Hunden können Allergien Anfälle auslösen. Außerdem können Lebensmittel- oder Umweltallergien Ohrinfektionen verursachen, die zu Krampfanfällen führen können.

Kann die Hundegrippe Anfälle verursachen?

Die Hundegrippe allein kann keine Anfälle verursachen. Eine systemische Erkrankung kann jedoch irgendwo im Körper zu einem Organversagen führen, das das Gehirn beeinträchtigen und einen Anfall verursachen kann.

Kann Hundefutter Krampfanfälle verursachen?

Gewöhnliches Hundefutter verursacht keine Anfälle, es sei denn, es wurde verfälscht. Wenn Sie Ihrem Hund jedoch schimmelige Lebensmittel wie verschimmelten Käse geben, kann dies zu einem Anfall führen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Hund frisches Futter füttern, um diese Scenario zu vermeiden.

Was können mimische Anfälle bei Hunden bewirken?

Kopfzittern, entweder von einer Seite zur anderen oder in einer Auf-Ab-Ebene, kann Anfälle bei Hunden imitieren. Dies wird jedoch als Kopfnicken bezeichnet und ist kein Anfall. Kopfzittern ist stärker ausgeprägt, wenn Hunde weniger aktiv sind.

Welche Lebensmittel sollten Sie Hunden mit Krampfanfällen nicht geben?

Sie müssen vermeiden, Ihrem Hund Lebensmittel zu geben, die Krampfanfälle verursachen, wie z. B. dunkle Schokolade, Koffein, Pilze, Xylit, Ethanol und Theobromin.



tags :

Latest Blog