Prototyp 1964 Leica Noctilux 50 mm f: 1,2

Ein Prototyp des Leica Noctilux 50mm f/1.2 aus dem Jahr 1964 wird voraussichtlich nächste Woche bei der Leitz Photographica Public sale für 500.000 Greenback verkauft. Das seltene Objektiv beeinflusste das Design des ersten seriengefertigten 35-mm-Objektivs mit asphärischen Elementen, das 1966 eingeführt wurde.

Das Objektiv wird als Teil des angeboten 41. Leitz Photographica-Auktion die am 26. November in Wien stattfinden soll.

Das Noctilux 50mm f/1.2 B702 verchromter Prototyp kam zwei Jahre vor der Einführung der massenproduzierten Model des Objektivs im Jahr 1966. Laut der Leitz Photographica Public sale stellte dieses Objektiv den Höhepunkt des Objektivdesigns und der technologischen Leistungsfähigkeit dar, da die Optik Bilder erzeugte, die praktisch frei von sphärischen und Koma-Aberrationen waren und hatte einen außergewöhnlichen Kontrast.

Prototyp 1964 Leica Noctilux 50 mm f: 1,2

„Vor 50 Jahren warfare es selbst für Leitz eine große Herausforderung, ein solches Objektiv zu entwickeln, was sich auch im Preis widerspiegelte: Das Objektiv warfare quick doppelt so teuer wie das Gehäuse einer Leica M4“, heißt es bei der Leitz Photographica Public sale.

Das Objektiv wurde 10 Jahre lang mit einer Charge von etwa einem professional Arbeitstag für insgesamt nur etwa 1.800 Einheiten produziert, was selbst die massenproduzierte Model des Objektivs selten und sehr begehrt macht.

Prototyp 1964 Leica Noctilux 50 mm f: 1,2

Dieser Prototyp, der als Grundlage für die Produktion der letzten Einheiten diente, ist daher noch seltener. Dieser verchromte Originalprototyp, der als „Einhorn“ unter den Leica M-Objektiven bezeichnet wird, soll sich trotz einiger kleiner Schönheitsfehler an der Entrance- und Rückoptik in ausgezeichnetem Zustand befinden.

„Der fotografische Check zeigt, dass das Objektiv immer noch die schönen, verträumten Bilder liefert, für die die erste Model des Noctilux berühmt ist. Ein kleines Stück Millimeterpapier wird über die Tiefenschärfeskala geklebt – es wurde in der Fabrik verwendet, um Testergebnisse darauf zu markieren“, beschreibt das Auktionshaus.

Prototyp 1964 Leica Noctilux 50 mm f: 1,2

Prototyp 1964 Leica Noctilux 50 mm f: 1,2

Da es sich um einen Prototypen handelt, ist die Bezeichnung „Noctilux“ nicht eingraviert. Die Leitz Photographica Public sale bewertet das seltene Objektiv zwischen 400.000 und 500.000 US-Greenback, und es wird einen Startpreis von 200.000 US-Greenback haben.

Der Prototyp Leica Noctilux 1:1,2/50 mm gesellt sich dazu mehrere andere seltene Exemplare, darunter ein Leica M3 Prototyp, eine Leica M2 Black Paint Version und eine M3 OLIV Bundeseigentum. Wie KosmoFoto Berichtediese letzte Kamera ist ein weiteres Beispiel für eine, die letztes Jahr bei der Wetzlarer Auktion für 450.000 Greenback verkauft wurde.


Bildnachweis: Leitz Photographica-Auktion

tags :

Latest Blog